Praxis

Die Vor- und Nachteile der Kulturarbeit im digitalen Raum. Die Pandemie hat die Digitalisierung in allen Bereichen erzwungenermaßen vorangetrieben. Im Kultursektor bot sich der digitale Raum als Alternative an, doch inhaltliche und künstlerische Vorbehalte sowie technische Anforderungen schreckten viele Kulturtätige davon ab, diesen Weg zu gehen. Der ausgelöste Umbruch in der Medien- und Kulturlandschaft wurde jedoch vom Wiederaufleben der Präsenzveranstaltungen nicht aufgehalten. Anschließend an die dreiteilige Webinarreihe der Veranstaltungsreihe „Kulturinitiativen im digitalen Raum!?“ soll in der vierten und letzten Veranstaltung der Diskurs über die Beziehung zwischen Digitalisierung und Kultur vertieft werden.
Die IG TTP KK und die IG KIKK luden zum Pressearbeit Workshop „Event im Blick“ mit Tina Perisutti ein. Wir erarbeiteten einen Leitfaden für gelungene Pressearbeit, siehe Downloads.
Die IG Kultur Steiermark führte in den steierischen Regionen mit Kulturakteur*innen Gespräche über die Potenziale der zeitgenössischen Kunst und Kultur im ländlichen Raum. Das Ergebnis dieses partizipativen Prozesses ist die nun erschienene Publikation, die verdeutlicht, dass eine lebendige, zeitgenössische Kunst und Kultur für die Weiterentwicklung der steirischen Regionen notwendig ist. Dafür braucht es auch entsprechende Rahmenbedingungen von der Kulturpolitik. Die Publikation fasst die unterschiedlichen Blickwinkel und Tipps für die Praxis zusammen. Außerdem beinhaltet sie eine Landkarte, die einen Einblick in die Vielzahl an steirischen Kulturinitiativen abbildet.
Vereinswerkstatt Das Kärntner Bildungswerk bietet eine Vortrags- & Workshopreihe für Vereine und Ehrenamtliche als kostenloses Angebot für freiwillig Engagierte & Einrichtungen, die Ehrenamt ermöglichen.
Lehrgang Wie kommt Gender in die Kunst? Ein Lehrgang von „Visible. Frauen in Kunst, Kultur und Gesellschaft“ in Kooperation mit dem „Frauenreferat Kärnten“. Der von Dr.in Ute Liepold konzipierte Lehrgang soll das Bewusstsein für geschlechterspezifische Mechanismen schärfen und Grundbegriffe für Messbarkeit und Analyse der Geschlechtergerechtigkeit in der Kunst und Kultur vermitteln.
Das Fair-Pay Manifest gibt es auch als Plakat. Für Euch. Für Euren Veranstaltungsraum. Für Euer Vereinslokal. Mehr Sichtbarkeit hilft uns bei der Umsetzung unserer Forderungen für eine faire Bezahlung.
KIKK OFF za kulturo #1: Seit 10 Jahren kämpfen die Interessensvertretungen mit der Kampagne Fair Pay für Kulturarbeit für eine Verbesserung der Entlohnung von Kulturarbeiter:innen. Ein Überblick über die Inhalte und den derzeitigen Stand.
Workshop zur Förderantragsstellung beim Land Steiermark mit Mag.a Silvia Fischer. Diesmal mit besonderen Augenmerk auf die Ausschreibung für die Mehrjährigen Förderungsvereinbarungen 2023-2025.
In einer mehrteiligen Reportage ergründet die IG Kultur Steiermark im heurigen Jahr die zeitgenössische Kulturarbeit in den steirischen Regionen. Der zweite Teil unserer Reihe beschäftigt sich mit der Südoststeiermark. Wir haben dazu eine Umfrage unter den Kulturvereinen gemacht und Gespräche mit Kulturarbeiter*innen geführt.
Montag, 27. September, 18.30 Uhr im T-Café des Vorarlberger Landestheaters. Eine Veranstaltung von IG Kultur Österreich, IG Kultur Vorarlberg und Europäischer Theaternacht in Kooperation mit dem Vorarlberger Landestheater
Ferienzeit ist Festivalzeit. Kulturinitiative, Kulturvereine, Verbände und Akteur:innen der freien Szene haben ein reichhaltiges und tolles Kulturprogramm für ein diverses Publikum im Angebot.
Fair Pay Kultur Der Kunst und Kulturbereich ist wie kaum ein anderer Bereich vom Prekariat betroffen. Lange fehlte das Problembewusstsein und auch der politische Wille, um ernsthafte Lösungen zu finden. Deshalb hat die IG Kultur die Fair Pay Kampagne gestartet, um sich für Mindeststandards bei